ganz ehrlich, so geht es vielen Menschen denen ich begegne.
Nun, warum ist das so?
Darauf gibt es keine einfache Antwort und schon gar nicht DIE Eine Antwort. Allerdings will ich mich hier im Artikel mal der einen oder anderen Variante nähern, basierend auf dem was ich beobachte und was Freunde und Kunden mit mir teilen.

Die meisten, die diese Erkentniss zulassen sind zwischen 42 und 56 Jahren jung und sind recht erfolgreich in dem was sie machen. Vor allem im beruflichen Sinne. Sie haben eine gute Ausbildung genossen, meist ein Studium abgeschlossen vielfach sogar promoviert. Die Frauen unter Ihnen haben auch Kinder bekommen und meistern gerade sensationell den Spagat zwischen Familie und Beruf.

Aber dennoch, wenn ich mit diesen Personen spreche und wir so ins plaudern kommen, dann klingt da oftmals eine Leere oder auch ein nicht gelebter Traum heraus. Meist fangen diese Sätze an:

„Ich würde ja gerne, aber das geht nicht……“ Ich kann jetzt nicht 4 Monate vereisen, weil dann mein Job weg ist. Ich Würde gerne mein Hobby zum Beruf machen, aber ich kann doch jetzt nicht einfach Weinbauer werden… etc…..
Bin mir sicher Sie könnten diese Liste sofort beliebig verlängern. Mehr zum Thema Veränderung lesen Sie auch hier.

Was ist es, wass uns davon abhält, dass zu tun, was wir scheinbar wirklich wirklich wollen? Wie kommen wir überhaupt in die Situation etwas anders zu wollen, als das, was wir gerade tun?

Nun auch darauf gibt es viele Antworten und das Thema ist zu komplex, als dass ich es jetzt mit einem Satz beantworten könnte. Schliesslich sind wir alle sehr verschieden und haben unsere ganz eigenen individuellen Lebensgeschichten.

Was sich aber gerne, wie ein roter Faden durchzieht ist, das wir meist rational getrieben an unsere Berufswahl heran gehen. Wenn es um unseren Lebensentwurf geht, dann orientieren wir uns meist an dem was sich in unserem Umfeld bewährt hat oder wir wählen bewusst das komplette Gegenteil von dem.

I Was wir aber nicht machen oder zu wenig ist, dass wir ganz bewusst nachdenken darüber, was wir wirklich wollen. Wie, wo und mit wem wir leben wollen.

Da passiert es dann, dass wir jahre lang gut funktionieren, im Job, in der Partnerschaft und wo auch immer und dann wacht Mann/Frau auf einmal auf!!!!!!!!!
Auf einmal schiessen so Fragen durch den Kopf wie: „Was mache ich hier eigentlich?“ oder „Wieso mache das?“ oder „Ist das alles?“ etc….. ich denke Sie kennen diese Art von Fragen.

Wie gehen Sie ganz persönlich damit um? Lassen Sie diese Fragen zu? Geben Sie dieser Stimme in Ihnen Raum? Oder lenken Sie sich gleich wieder ab und machen „business as usual“?

Nun, das ist Ihre ganz persönliche Entscheidung. Es wird beobachtet, dass Menschen, die dieser Stimme keinen Raum geben und viel Energie darauf verwenden das alles so bleibt wie es ist, keine Höchstnoten vergeben, wenn Sie nach Ihrem empfundenem Glückszustand gefragt werden. Das liegt vor allem daran, dass mit dieser beschriebenen Haltung kein persönliches Wachstum erfolgt.

In dem Buch von Bronnie Ware: „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ gibt es das Kapitel:

Versäumnis Nummer 1: Ich wünschte mir, ich hätte den Mut gehabt, mir selbst treu zu bleiben, statt so zu leben, wie andere es von mir erwarten.

Das bedeutet doch, dass es etwas in uns gibt, das danach sucht gelebt zu werden und sich ausdrücken will. Wenn wir dem also nicht nachgehen, hindert es uns daran unser Leben als erfüllt und glücklich zu erleben.

Ich höre Sie schon sagen: „Na ja wenn ich das und das erreicht habe, dann…“ z.B: wenn ich das Traumhaus gebaut habe, dann mache ich meine Party“, wenn ich befördert wurde, dann kaufe ich mir die Uhr oder wenn ich in Rente bin, dann mache ich die Weltreise.

Das ist nichts anderes als das Glück aufschieben!!!!  Ja genau aufschieben und abhängig machen von gewissen Faktoren.

Die Falle dabei ist, Sie schieben immer ihr Glück auf und sind so nur glücklich und zufrieden im Hier und Jetzt! Was jammer schade ist.

Wie schön wäre es doch sagen zu können: “ Ich freue mich auf mein Traumhaus und ein Party gebe ich schon dieses Jahr“; die Uhr kaufe ich mir jetzt schon etc…. und Sie haben grosse Freude und Spass daran. Wie würde Ihnen das gefallen? Können Sie sich vorstellen, dass dies nachhaltig Ihr Lebensgefühl in Punkto Erfüllung und Glück ansteigen lässt? 5 Ganz einfache Schritte dazu können Sie gleich hier ausprobieren:

5 einfache & ungewöhnliche Schritte
Probieren Sie es aus, Sie werden merken es wirkt und dann? Dann lieben Sie es 🙂

Herzlichst
Ihre
StephySchuster

 

I „Make yesterday jealous about today“

Increase your mindset your configuration with three C's.Clarity | Consistency | Committment

Increase your mindset your configuration with three C's.
Clarity | Consistency | Committment

Join our mailing list to get valuable updates around the agile mindset.
Be sure that we love privacy and take care of it. 

You have Successfully Subscribed!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Get your three C's to increase your agile mindset

Get your three C's to increase your agile mindset

Join our mailing list to receive valuable content around the agile mindest

You have Successfully Subscribed!